Hallo ihr Lieben, ich bin Britta, Ninas neue Praktikantin :)

Heute ist mein erster Tag bei ihr und ich bin ganz schön aufgeregt. Ich studiere im 7. und letzten Semester Motion Pictures am Mediencampus der Hochschule Darmstadt. In den letzten Semesterferien habe ich oft darüber nachgedacht, was ich nach meinem Abschluss machen möchte. Ich studiere zwar Film, aber nach mehreren Praktika beim Fernsehen und beim Film habe ich festgestellt, dass das gar nicht so meine Welt ist. Beim Fernsehen habe ich zwar das „verrückte Team“ um mich herum geschätzt. Wenn man sich super versteht, fühlt es sich einfach gar nicht wie Arbeit an. Trotzdem hatte ich dort immer das Gefühl, dass ich nichts mache was wirklich wichtig ist, nichts wofür ich brenne. Ständig ging es um die Einschaltquote und Beiträge die noch schneller fertig sein sollen. Im Endeffekt hat es sich für mich angefühlt wie Wegwerfware, die nach zwei Tagen niemanden mehr interessiert hat.
Die Fotografie habe ich in dieser ganzen Zeit immer mehr lieben gelernt. Mit ihr kann ich Momente einfangen die mich und andere Personen ein Leben lang begleiten können. Ein Foto nimmt man immer wieder in die Hand, schaut es sich an und erinnert sich. Mit jedem Semester an der Hochschule wurde mir klarer, dass ich mich in diese Richtung weiterentwickeln möchte.
Eines Morgens Ende Juli machte ich mir wieder mal Gedanken darüber, was ich wirklich nach dem Studium machen möchte. Beim Kaffeekochen checkte ich wie üblich Facebook und fand meine persönliche Top-Meldung des Tages: Nina Schnitzenbaumer sucht eine Praktikantin! Den Kaffeefilter samt kochend heißem Wasser habe ich erstmal schön umgehauen und ne riesige Sauerei in der Küche gemacht, doch das war mir total egal. Mein Puls raste vor Freude und ich dachte nur noch: Bewirb dich! Jetzt sofort!
Gesagt, getan. Noch am gleichen Tag schickte ich meine Bewerbung ab. Ich war super aufgeregt. Ich folge Nina schon so lange bei Facebook und ihre Bilder sind einfach ein Traum. Egal ob sie Making-Ofs, Vorher-Nachher Bilder oder Live Videos postet – Nina begeistert mich jedes Mal durch ihre offene Art und ihr unglaubliches Können. Aus einem einfachen Busch am Straßenrand zaubert sie ein atemberaubendes Bild, das kann einfach nicht jeder! :)

Als dann meine Einladung zum Kennlerntag kam war ich überglücklich und mindestens genau so aufgeregt wie beim Kennenlernen selbst. Aber bei Nina fühlt man sich wirklich direkt wohl. Ich habe mich beim Treffen sogar getraut einen Kaffee zu trinken – obwohl ich mir vorher eigentlich selbst befohlen hatte: „Britta, heute keinen Kaffee! Sonst verschüttest du den wieder…“ (passiert mir leider echt öfter). :D
Auch wenn ich beim Gespräch so aufgeregt war hat es total viel Spaß gemacht. Vor allem Ninas „Entweder-Oder-Fragen“, also zum Beispiel „Sommer oder Winter? Auto oder Bahn? Rot oder Blau? Analog oder Digital?“ waren echt witzig. Durch die lockere Atmosphäre beim Gespräch mit Nina, Shari und Mirjam ging die Zeit echt schnell um und es hieß danach erstmal Warten.
Ein paar Tage später hatte ich dann drei verpasste Anrufe auf meinem Handy. Alle von Nina. Da hatte ich absolutes Herzrasen! Ich machte mir total viele Gedanken und auch Vorwürfe warum ich mein Handy bloß lautlos gestellt hatte. Mir war das ganze enorm wichtig, ich war rund um die Uhr total hibbelig und dann sowas! Mein Freund meinte nur „Das heißt bestimmt was Gutes! Sonst hätte sie es doch nicht dreimal probiert, oder?“
Als Nina mich dann abends zum Glück doch noch erreichte, wollte sie mir noch ein paar Fragen stellen. Und ich dachte nur: Britta, versau es jetzt nicht noch! Anders als gedacht kamen aber gar nicht so viele Kreuzverhör-Fragen wie erwartet. Ich bekam am Ende unseres Telefonates sogar die Zusage für den Praktikumsplatz. Das ganze kam dann aber so plötzlich, dass ich es selbst gar nicht glauben konnte und sogar nochmal ganz verdutzt nachgefragt habe ob ich das jetzt richtig verstanden habe. Ich war erstmal ein bisschen verwirrt und hatte dann einfach nur noch super große Freudentränen in den Augen. Als ich aufgelegt hatte kamen noch alle meine Nachbarn in den Genuss der lautesten Freudenschreie die sie jemals gehört haben. :D
Nun bin ich sehr gespannt was mich so alles beim Praktikum erwartet. Ich bin mir sicher, dass ich jede Menge Neues lernen werde und freue mich einfach nur riesig Nina in ihrem Arbeitsalltag über die Schulter schauen zu dürfen :)

britta