Zuerst wollte ich diesen Beitrag „Lebe den Moment“ nennen. Bis ich gemerkt habe, dass es schon einen Beitrag mit diesem Titel gibt. Im anderen Beitrag habe ich euch erzählt, wie ich im Moment lebe und wie meine Selbstständigkeit anlief. In diesem Beitrag hier geht es aber genau um das Thema, was diese Überschrift besagt: den Moment zu leben.

Ich lese gerade das Buch von Alexander Hartmann: „Mit dem Elefant durch die Wand“. Eine Zeile daraus geht mir, seit ich sie gelesen habe, nicht mehr aus dem Kopf:

“ (…) wenn ihr steht, dann geht ihr schon, und wenn ihr geht, dann kommt ihr schon an, und wenn ihr ankommt, dann seid ihr schon wieder weg!“

Seit ich diese Zeile gelesen habe, muss ich darüber nachdenken, dass sie wirklich wahr ist. Auch ich bin mit dem Kopf immer schon beim nächsten Schritt, oder bei etwas Vergangenem, anstatt genau dort zu sein, wo ich mich gerade befinde. Ich bin nicht da. Kennt ihr das, wenn ihr Auto fahrt, und plötzlich dreißig Kilometer vergangen sind, ohne, dass ihr es gemerkt habt? Das Leben rauscht an mir vorbei, ohne dass ich im Moment bin. Wenn ich damals als Kind irgendwelche Ideen hatte, mussten sie direkt umgesetzt werden – JETZT! Das konnte zwar so manchen Erwachsenen nerven, aber jetzt hilft es mir. Ich schiebe nichts auf (außer Hausarbeit und kleine unwichtige nervige Dinge) und versuche, die großen wichtigen Dinge direkt anzugehen. Mir ist wichtig, immer die großen Ziele vor Augen zu haben, die ich irgendwann erreichen will.

Seit ich das Buch von Alexander Hartmann lese, realisiere ich jedoch wieder erneut, dass nicht nur das Ziel wichtig ist. Habt ein Ziel und arbeitet darauf hin. Was jedoch noch wichtiger ist: Genießt auch den Weg!

IMG_1884-2

IMG_1891-2

IMG_1901-2

IMG_1908-2

IMG_1911-2

IMG_1909-2

IMG_1949-2