Diese Frage hat sich sicherlich der ein oder andere von euch gestellt ;) Ist ja auch klar – denn ich werde wohl kaum die Fotos von den Models/Kunden schießen. Na dann will ich euch nicht länger ahnungslos lassen :)

Wo fange ich am besten an? Denn da kommen schon einige Aufgaben zusammen. Also eine meiner Lieblingsaufgaben ist »Streit« zwischen Nina und Shari zu schlichten ;) Die alltäglichen, kleinen Diskussionen zwischen den beiden sind echt sehr amüsant. Nein Spaß – ich weiß sie lieben sich :D Jeder, der sie erlebt hat, weiß was ich meine <3

Aber bevor ich jetzt zu den richtigen Aufgaben komme, möchte ich noch etwas klarstellen. Denn ich MUSS das nicht machen. Auch wenn es mein Praxissemester ist und damit ein Pflichtpraktikum. Ich WILL all diese Aufgaben machen. Deshalb fahre ich auch nie mit dem Gefühl »Ich muss« zum Praktikum. Ich freue mich auf die Zeit!

»Bunt« fängt mein Tag meist an – wenn zum Beispiel ein Einzelcoaching oder Workshop ansteht. Denn dann findet man mich in der Obstabteilung eines Supermarktes. Jaaa, ihr habt richtig gehört. Ich darf nämlich vorher Obst einkaufen gehen, denn die lieben Teilnehmer/innen sollen gut versorgt sein. Da der Großteil meist Frauen sind, könnt ihr euch ja vorstellen wieso Obst so gut ankommt.  Aber nicht nur die Teilnehmer/innen sondern auch Nina muss versorgt werden. Wow – ich esse ja viel Obst, aber sooo viel landet nie in meinem Einkaufswagen. Das ist meist sooo viel Obst, dass ich es kaum tragen kann – da Ninas Frühstück dabei ist (2kg Obst). Ohne Spaß. haha.  Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass sie seit letztes Jahr Juni Weight Watchers macht. Da ist Obst an der Tagesordnung ;)

 

10420048_591345084353777_4741343510369842937_n

Im Atelier angekommen (vollgepackt mit Obst ;) ) sorgen Nina und ich dafür, dass alles gemütlich hergerichtet ist (was in diesem Atelier echt nicht schwer ist). Kerzen & Lampen werden angemacht & Musik darf natürlich nicht fehlen. Idealerweise habe ich den Abend vorher die Mappen und Namensschilder für die Teilnehmer & die tollen Geschenke vorbereitet.  Dann müssen diese nur noch an ihren Platz gelegt werden. Wenn das jedoch vorher nicht möglich war, erledige ich das dann noch.

13087496_591345354353750_1556243770106224823_n

Alles ist bis ins kleinste Detail liebevoll von Nina durchdacht. Bei den Einzelcoachings, darf ich dann dabei sitzen und gespannt zuhören (& mir Notizen machen). Man lernt echt jedes mal etwas Neues, da Nina es immer auf die jeweilige Personen zuschneidet. Ihr könnt euch vorstellen, wie abwechslungsreich das werden kann. Jeder hat andere Ziele, Schwächen und Fragen. Vor allem im Bereich Marketing kann ich mir Gedanken zu meinem eigenen Business machen. Das finde ich immer total spannend und hilfreich. (Generell bin ich sehr froh, dass ich mir über mein eigenes Business sehr viele Gedanken zur Zeit machen kann. Wenn ich Uni habe, da bin ich immer so vertieft in die vielen Aufgaben, dass ich dafür leider keine Zeit habe.)

Wenn es dann zum Fotografieren geht darf ich assistieren und vor allem Making-of-Fotos und Videos drehen. Das macht mir riesen Spaß. Vor allem, dass ich mich im Hintergrund aufhalten und alles beobachten kann. Gestern musste ich aus dieser Beobachterposition ein wenig raus – Nina hat ihren Livestream gemacht, den Shari und ich teilweise übernommen haben. Das war so aufregend für mich, da ich nicht die extrovertierteste Person bin. Vielleicht fühlen ein paar von euch mit ;) Aber was wäre das Praktikum denn ohne solchen kleinen Herausforderungen? :)

 
13103469_591345531020399_8931750043992469093_n

 

13076872_591346231020329_2384870817174623163_n

Bei den Workshops habe ich die gleichen Aufgaben, wie beim Shooting oder Einzelcoaching. Generell kümmere ich mich darum, dass die Teilnehmer immer gut versorgt sind, bestelle das Essen für die Mittagspause, schaue dass die Technik gut auf- und abgebaut wird und packe an, wo ich nur helfen kann. Manchmal müssen zum Beispiel Vorhänge ins Bild gehalten werden oder so :) Ich beobachte aber auch, wie Nina Workshops hält. (Wie geht sie mit den Teilnehmern um? Wie ist ihre Körpersprache?, …) Sonst halte ich mich zurück, denn die Models, Teilnehmer und Ninas Arbeit sollen im Mittelpunkt stehen. Am Abend, spülen wir meist noch gemeinsam das Geschirr ab und räumen die Location wieder auf.

Nun, jetzt ist aber nicht jeden Tag ein Shooting, Workshop oder Einzelcoaching – was mache ich in der restlichen Zeit?

Ich beantworte E-Mails für Nina, die sie an mich weiterleitet, trage Interessenten in Listen ein, suche Hotels raus und stelle Kalkulationen auf. Die Kalkulationen machen mir am wenigsten Spaß. Ich erstelle Facebookgruppen für die Workshops, verschicke Rundmails und helfe Nina, verschiedene Facebookgruppen zu verwalten. Einmal durfte ich das Model für ein Einzelcoaching bei Nina sein und das Workshopmodel bei Shari. Beides eine ganz neue Erfahrung für mich. Ich bin froh darüber, dass ich sie machen konnte. Ich helfe neue Videoideen zu finden, Checklisten zu erstellen, Wartelisten für die Workshops und sammle viele andere Infos. Außerdem durfte ich einen Blogeintrag für ihre Homepage verfassen. Eine große Aufgabe, die Nina mir in die Hände gelegt hat, gehen wir jetzt gemeinsam mit einer Werbeagentur an. Alles darf ich hier natürlich nicht ausplaudern. Hoffe ihr versteht das. Ein bisschen neugierig muss ich euch doch machen ;)

Worüber ich mich besonders freue: Nina wird mir in Zukunft immer mal wieder »Weiterbildungsaufgaben« geben. Das heißt ich schaue mir z.B. Videos auf Youtube zu einem bestimmten Thema an.

Also bis jetzt – liebe ich mein Praktikum. Ich denke, irgendwann könnten die Workshops langweilig werden – ein halbes Jahr immer das Gleiche zu hören. Aber Nina will mir dann für diese Zeit neue Aufgaben geben. Jetzt bin ich aber noch froh, den Inhalt so oft es geht zu hören, denn so vergesse ich ihn nicht!

Also ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen von meinem Praktikum geben. Ihr seht, es sind vor allem auch organisatorische Dinge und Assistenten-Aufgaben, aber wie soll man besser einen Einblick in die Selbstständigkeit bekommen als so? Das geht ja gar nicht, denn genau diese Sachen sind die Dinge, die von außen nicht gesehen werde, aber unglaublich wichtig sind. Ich bin froh darüber, solch einen Einblick bekommen zu dürfen :) <3

Foto-02.04.16,-18-42-14