Von vielen Hobbyfotografen und Nebenberuflern höre ich immer wieder „Ich habe gar nicht so viel Zeit für Shootings. Demnach habe ich auch nicht viel Inhalt, den ich posten kann.“ Sicher? Eine Facebookseite sollte aus viel mehr Inhalt bestehen, als bloß aus fertigen Bildern. Wenn du dich jetzt fragst, warum eine Facebookseite mit Likes wichtig ist, solltest du dir diesen Blogartikel noch einmal durchlesen. Wenn du dich daraufhin auch fragst, wie man überhaupt zu vielen Facebook Fans kommt, ist dieser Artikel das richtige für dich. Nachdem du dir aber nun alles durchgelesen hast, fragst du dich: Alles gut und schön. Aber was soll ich denn nun für meine Community posten?

Nun. Zuerst ist es wichtig, dass du deine Zielgruppe kennst. Wer sind deine Kunden? Bzw: Wer sollen deine Kunden sein, wer ist dein Wunschkunde? Versuche, deinen idealen Kunden wirklich komplett zu kennen. Hierbei geht es nicht nur um das Alter und das Geschlecht, sondern um viel mehr. Es geht um die Gewohnheiten, die Hobbies und die Wünsche und Sorgen deiner Zielgruppe. Befasse dich damit ausgiebig, bevor du für deine Community postest. In dem Moment, in dem du deinen Wunschkunden kennst, kannst du perfekt auf diesen eingehen.

Zu jedem geposteten Bild solltest du übrigens mindestens 10 Sätze an deine Community schreiben. So kommt deine Persönlichkeit rüber und du postest nicht einfach nur ein Bild, zu dem man die Story nicht kennt.

Im Folgenden schlage ich dir verschiedene Dinge vor, die auf einer Fotografen Seite für Shooting Kunden super ankommen. Was du davon im Endeffekt umsetzt und von was du dich inspirieren lässt, bleibt dir überlassen. Sieh es als Anreiz, deinen eigenen Post daraus zu machen. Kopiere nicht, sondern sei persönlich, individuell. Viel Spaß! :)

 

+++++++++++

1. Ein Making Of Foto direkt vom Set

+++++++++++

2. Ein Foto aus dem Alltag (gepackte Kameratasche, vollgepacktes Auto vor dem Shooting, Handyfoto von der Bildbearbeitung die gerade ansteht)

+++++++++++

3. Selfie vom Set mit Kunden

+++++++++++

4. Kunden die Kamera in die Hand geben und sie fotografieren (mit dem Handy), während sie sich lächelnd ihre fertigen Bilder anschauen

+++++++++++

5. Mehrwert für deine Kunden (Welche Fragen stellen sich deine Kunden vor dem Shooting? „Was machen wir wenn es regnet?“, „Was soll ich anziehen?“ etc. –> Beantworte diese Fragen in deinen Posts!)

+++++++++++

6. Persönlichkeit (unterhaltsame Fakten über dich)

+++++++++++

7. gegenseitige Empfehlung von befreundeten Fotografen

+++++++++++

8. Damals vs. heute: Wie hat sich deine Fotografie entwickelt? 

+++++++++++

9. eigene Räumlichkeiten/Schreibtisch zeigen, in denen man arbeitet

+++++++++++

10. Selfie aus dem Auto posten und dazu erklären, wo man gerade hinfährt (Shooting)

+++++++++++

11. Linktipp (Mehrwert für die Zielgruppe, z.B. Blogartikel oder hilfreiche Checkliste bei z.B. Hochzeitskunden)

+++++++++++

12. eigenen Blogartikel verlinken

+++++++++++

13. eigenes Corporate Design zeigen (Visitenkarten, Türschild) Positionierung!

+++++++++++

14. Berichte über deine anderen Accounts. Wo bist du noch unterwegs? (Youtube, Instagram)

+++++++++++

15. Video vom Set in dem man berichtet, was gerade abgeht

+++++++++++

16. Eine witzige Geschichte vom Shooting Set inkl. lustiges Foto

+++++++++++

17. Vorher Nachher Foto: Links: Vorher Bild von der Kundin, ungeschminkt. Rechts: Fertiges Shooting Ergebnis

+++++++++++

18. Vorher Nachher Bild Photoshop Retusche (Achtung: nur posten, wenn deine Zielgruppe dich neben einem Fotografen auch als Photoshopper sehen soll! Ansonsten bleibe bei deiner Positionierung als Fotograf und poste kein Photoshop vorher nachher)

+++++++++++

19. fertige Fotoboxen (Wie lieferst du deine Bilder an Kunden ab?) 

+++++++++++

20. Ein fertiges Shooting Ergebnis

+++++++++++

 

Ist dir aufgefallen, dass das fertige Shooting Ergebnis erst die Nummer 20 ist? ;) Ab sofort gilt es nicht mehr zu sagen, dass du zu selten shootest, um etwas posten zu können. Mit dieser Checkliste kannst du mit nur einem Shooting mehr als zwei Wochen Content liefern! Du solltest natürlich nie vergessen, genügend Making Of Fotos und Selfies am Set zu machen. Aber da du ja jetzt Bescheid weißt, wirst du da bestimmt immer dran denken ;)

Liebe Grüße, Nina :)