Habt ihr euch schonmal VOR dem Fotografieren genau das Model angeschaut? Lasst die Kamera links liegen und schaut euch einfach mal den Menschen davor an. Von wo kommt das Licht? Wie sieht die Pose aus? Wie fallen die Schatten? Genau diese Fragen stelle ich mir vor dem Shooting – da habe ich die Kamera noch gar nicht ausgepackt. Erst wenn alles steht, kommt die Kamera zum Einsatz. So schaffe ich es, nur ein paar wenige Bilder zu machen, bis das Bild sitzt. Ich bin froh, dass ich damals, als ich anfing zu fotografieren, Studentin war. Das heißt, ich hatte kein Geld. Somit musste ich mit den wenigsten Mitteln gute Bilder erstellen und habe mich darin geübt, aus wenig viel zu machen. 

1. Sei nicht zu technikverbissen. Oft sehe ich einen großen Set Aufbau, große Stative mit Lichtformern und dann wird einfach drauf los geschossen. Ein Bild nach dem anderen. Hauptsache großes Set. Hebe dich davon ab! Stelle dir selbst die Aufgabe, nur mit deiner Kamera und deinem Model loszuziehen. Du wirst überrascht sein, welche unterschiedlichen Bilder auch hier entstehen können. Lege am Anfang nicht zu viel Wert auf die perfekte Kamera – die Linse ist tausend mal wichtiger!

2. Lese das Licht. Auch das natürliche Tageslicht kann gut oder schlecht aussehen, je nach Pose und Körperhaltung. Lerne, die Schatten zu lesen. Achte immer darauf, dass ein Lichtpunkt in den Augen zu sehen ist. Schatten sind gut! Versuche nicht, alle Schatten wegzubekommen, sondern erzeuge sie bewusst an den richtigen Stellen.

3. Achte auf den Hintergrund. Bei der Arbeit mit natürlichem Licht ist der Hintergrund umso wichtiger. Wie hell ist er? Zu helle Hintergründe lenken vom Model ab! Ist er sehr durcheinander? Suche dir einen gleichmäßigen Hintergrund, damit der Fokus auf dem Model liegt.

4. Kommuniziere. Nichts ist deprimierender für ein Model, als keine Rückmeldung zu bekommen. Models wollen, dass du mit ihnen redest! Und nicht nur Models, sondern Kunden erst Recht. Sie fühlen sich unsicher und sind froh über jede Anweisung, die du gibst. Trau dich!

5. Zeige deine Bilder. So kannst du zusammen mit dem Model / der Kundin daran arbeiten, dass auch sie sich gefällt. Später bei der Bildauswahl erlebt so keiner eine böse Überraschung und allen Beteiligten gefallen die Bilder.

6. Lass dir Zeit. Oft höre ich von Workshop – und Coachingteilnehmern, dass sie sich beeilen wollen. Denn das Model erwartet ja schließlich, dass man routiniert arbeitet. Blödsinn! Nichts ist entspannter, als sich erstmal gemütlich auf die Couch zu setzen, einen Kaffee zu trinken und währenddessen schonmal das Licht ein bisschen zu testen. Auch bei Kunden gibt es bei mir immer ein paar Minuten vor jedem Set, in denen nur das Licht eingestellt wird. Glaubt mir, Kunden freuen sich, wenn das Shooting etwas länger dauert. Sie zahlen ja schließlich dafür, zu euch zu kommen. Dann wollen sie es ja nicht schnell wieder beenden. Sie freuen sich sogar, wenn sie ein bisschen länger da sein dürfen! Schonmal in diese Richtung gedacht? ;)

7. Schaffe Strukturen. Strukturen geben dem Bild Tiefe. Dabei ist es egal, ob die Strukturen durch Kleidung, Accessoires oder ganz einfach durch Schatten entsteht. Sie machen das Bild spannend.

8. Vergleiche deine Shootingbilder. Wenn du nach dem Shooting am PC sitzt, vergleiche mal zwei Bilder. Eins, was du besonders gut findest, und eins, was du gar nicht magst. Dann überlegst du dir pro Bild fünf Gründe, warum das so ist. Das ist gar nicht so einfach! So entwickelst du dich schneller weiter und beim nächsten Shooting kannst du gezielter Dinge einsetzen oder auch bewusst weglassen.

9. Vergleiche dich nicht mit anderen. Mach dein Ding! Mach das, was dir gefällt. Durch Facebook macht es heutzutage den Anschein, als wären alle anderen besser als du. Quatsch! Es gibt immer wen, der besser ist. Mach dein Ding, probier aus und entdecke selbst, was du gut und schlecht findest.

10. Liebe, was du tust. Tu es für dich, nicht für die anderen oder für Facebook. Es ist deine Fotografie, deine Kunst, dein Gefühl.

Lies hier weiter: Diese 20 Tipps sollte jedes Model kennen

IMG_9154-Bearbeitet

Jenny

Anja Janz